Kundalini-Syndrom

Wie man das Kundalini-Syndrom heilt

von Tara Springett

Durch die Arbeit mit zahlreichen Klienten, die am Kundalini-Syndrom litten, ist mir klar geworden, dass es viele Möglichkeiten gibt, die Kundalini zu ewecken; von traditioneller Meditation bis hin zur traumatischen Nahtod-Erfahrung.

Es ist mir ebenso klar geworden, dass so vielfältige und verschiedene Symptome auftreten, wie es Menschen gibt. Aber abgesehen von diesen individuellen Symptomen habe ich auch festgestellt, dass es Themen gibt, die bei allen Menschen fast gleich verlaufen, die am Kundalini-Syndrom leiden.

So können diese Menschen  in der Regel ein Ereignis lokalisieren, das ihrem Erwachen vorausging, wie z.B. ein Meditations-Retreat. Bei anderen Menschen löst eine komplizierte Operation das Kundalini-Syndrom aus. Eine weitere Gemeinsamkeit dieser Erfahrungen ist das Gefühl, dass sich eine Art von Energie in unserem Körper bewegt. Diese ‘Bewegungen’ beginnen in der Regel im Unterbauch und steigen dann aufwärts.

Abgesehen von diesen eher klassischen Symptomen berichten alle meine Klienten, dass sie stark intensivierte positive und negative Emotionen erleben und insgesamt sehr viel sensibler sind. Diese Gefühle machen es schwerer,  bestimmte Umstände auszuhalten, die vorher toleriert werden konnten. Die meisten betroffenen Menschen haben das starke Bedürfnis, viele Aspekte ihres Lebens und ihrer Beziehungen zu ändern.

Viele meiner Klienten empfinden ambivalente Gefühle gegenüber ihrem Kundalini-Erlebnis. Auf der einen Seite würden sie gerne die schmerzhaften Symptome loswerden, aber die positiven Aspekte würden sie gerne behalten – wie z. B. das allgemeine Gefühl, lebendiger und kreativer zu sein und eine vertiefte Intuition und Spiritualität zu erleben.

Aber wie so vieles im Leben funktioniert das so nicht! Eine Erweckung ist ein Prozess des gesamten Körpers und Geistes und kann nicht stückweise erlebt werden oder rückgängig gemacht werden; genauso wenig, wie wir die Pubertät umkehren können. Deshalb sollten wir versuchen, den gesamten Prozess voll anzunehmen und jede Herausforderung zu lösen, anstatt sie abzulehnen.

Es ist meine durchgehende Erfahrung mit meinen Klienten, dass körperliche Symptome des Kundalini-Syndroms nachlassen, sobald wir die entsprechenden emotionalen, spirituellen und psychologischen Probleme bearbeitet haben. Zum Beispiel, wenn wir religiöse oder spirituelle Einstellungen haben, durch die wir uns machtlos und ängstlich fühlen, dann ist es wichtig, eine liebevollere und stärkendere Beziehung mit dem Göttlichen zu finden.

Wenn wir Vorstellungen über uns selbst haben, die etwas arrogant oder sogar größenwahnsinnig sind, dann wird die Anwesenheit der Kundalini so viele Probleme aufwerfen, dass wir dadurch ‘gezwungen’ werden, mehr Demut zu üben und realistischer über uns selbst zu denken.

In gleicher Weise ist es wichtig, alle unsere Beziehungen, in denen wir uns machtlos oder ungeliebt fühlen, zu überdenken und entweder zu verbessern oder zu beenden.

Was ist eine Kundalini-Psychose?

Viele Menschen, die zu mir kommen, um eine Beratung wegen ihres Kundalini-Syndroms zu erhalten, haben verschiedene Horrorgeschichten über die sogenannte Kundalini-Psychose gelesen und haben deswegen Angst. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass vor allem Menschen mit einem Hintergrund von schwerem Drogenkonsum gefährdet sind. Wie allgemein bekannt ist, sind diese Menschen sowieso gefährdet und die Anwesenheit von Kundalini macht eine Psychose lediglich wahrscheinlicher, da die Kundalini ein allgemeiner Verstärker unserer Tendenzen ist – sowohl der guten Tendenzen als auch der schlechten. Falls wir Drogen genommen haben, müssen wir uns zuerst mit allen zugrunde liegenden Suchttendenzen beschäftigen, dann wird sich das Risiko der Entwicklung einer Psychose drastisch verringern.

Kundalini ist keine von uns getrennte Kraft

Fast jeder Klient, mit dem ich gearbeitet habe, hatte die Vorstellung, dass die Kundalini eine äußere Kraft ist, die irgendwie in seinen Körper eingedrungen ist, und dort Verheerungen angerichtet hat. Aber diese Ansicht ist nicht korrekt.

Kundalini ist genauso wenig eine äußere Kraft wie unser Sexualtrieb, der in der Pubertät erwacht ist. Beide dieser enormen Kräfte waren von Geburt an als Potential in uns und werden an einem bestimmten Punkt erweckt.

Während die meisten Menschen auf das Erwachen ihrer Libido einigermaßen vorbereitet sind, ist praktisch niemand auf das Erwachen der Kundalini vorbereitet. Es ist gerade diese Vorstellung, dass die Kundalini eine äußere Kraft ist, die in unseren Körper eingedrungen ist, die viele unangenehme Symptome hervorruft, weil wir versuchen, bewusst oder unbewusst, ihr zu widerstehen.

Die Lösung besteht darin, die Kundalini-Energie als unser eigenes Selbst anzunehmen und den Versuch aufzugeben, sie loswerden zu wollen. Letztlich ist Kundalini reine Energie, die für gute oder schlechte Zwecke eingesetzt werden kann. Wenn wir lernen, diese erhöhte Energie in liebevolle Projekte und spirituelle Entwicklung zu kanalisieren, werden wir sehr glücklich und erfolgreich sein. Die meisten Menschen profitieren von der Anleitung eines erfahrenen Mentors, um dieses Ziel zu erreichen.

Tara Springett ist eine voll qualifizierte Psychotherapeutin und buddhistische Lehrerin, die sich auf die Behandlung des Kundalini-Syndroms spezialisiert hat.

Informationen über persönliche Sitzungen mit Tara findest Du hier: Kundalini-Heilung

Hier findest Du weitere Informationen über Kundalini-Symptome

Chakra-Erklärungen

Kundalini-Erweckung

Wenn Dir meine Webseite gefällt, dann drücke bitte einen der “Like Buttons”, damit auch andere davon profitieren können. Danke!

English